Woomera eine restriktive Fluechtlingspolitik

 

Woomera, ein kleiner unscheinbarer Ort in der Wueste Suedaustraliens am Rande eines Raketentestgelaendes der australischen Armee.

Genau der richtige Ort nach Ansicht der konservativen Regierung von John Howard, insbesondere seines Ministers fuer Einwanderungsfragen Philipp Ruddock (ueberigens schaendlicherweise Mitglied von amnesty international Australia!!!), um eine Haftanstalt fuer Asylbewerber zu bauen das Woomera Detention Centre!

Dort werden weltweit beachtet Erwachsene und auch Kinder wie Kriminelle mit der Begruendung eingesperrt, dass sie illegal ins Land gekommen sind. Die Zustaende sind wirklich psychologisch verheerend, weil das Gelaende von einem hohen Zaun mit Stacheldraht umgeben ist!

Vor einigen Wochen gelang es ca. 30 Personen nachts mit Hilfe von Unterstuetzern zu fluechten, wobei die meisten unterwegs in der Wueste aufgegabelt wurden. Manche gelangten sogar bis ins 200 km entfernte Coober Pedy (die Opalminenstadt) und wurden dort festgenommen.

Aufsehen erregte das Schicksal zweier Jungen aus Afghanistan, die von den Haftbedingungen traumatisiert in Melbourne versuchten ueber das dortige britische Konsulat Asyl zu bekommen. Dass das rechtlich problematisch sein wuerde ist klar, jedoch haette die britische Regierung wenigstens die Australier auffordern koennen die Jungs in annehmbaren Bedingungen unterzubringen, anstatt sie einfach in die Haende der Polizei zu geben!!! Voellig unverstaendlich ist, dass die Mutter in Woomera festgehalten wird, waehrend der Vater ca. 1000 km entfernt in Sydney (!) wohnt, da er dort ein Aufenthaltsrecht geniesst. Warum kann man diese Familie nicht zusammenfuehren?

 

Erfreulicherweise kann ich sagen, dass die Mehrheit der Menschen, die ich hier kennengelernt habe, weder John Howard noch seine menschenunwuerdige Fluechtlingspolitik unterstuetzen!!! J

 

Daher gibt es auch eine Woomera 2002-Kampagne gegen diesen massiven Verstoss gegen die Menschenrechte.

 

Stand: 21.8.2002